Studio Projects B-1

ARTIKEL 113 VON 353
  • neue verbesserte Version!
  • Empfindlichkeit: -34 dB, (0 dB = 1 V/Pa)
  • Charakteristik: Niere
  • Frequenzgang: 20 Hz -20 kHz
  • Rausch-Pegel: 12 dBA (IEC651)
  • Rauschabstand: 82 dB
  • Max. Ausgangspegel: 3.3 V 0.5% THD @1000 Hz,
  • bei 1 KOHM Last Impedanz
  • Max. SPL: 137 dB
  • Stromaufnahme: 48 +/-4 V, 3 mA.
  • Zubehör: elastische Aufhängung (Spinne),Windschutz
Die B-Serie stellt eine Linie sehr interessanter neuer Mikrofone dar, die sich auszeichnen durch einen auffallend günstigen Preis bei einer Verarbeitungsqualität und Materialwahl erster Güte, wie man es von Studio Projects erwarten darf. Durch starke Anlehnung an die bereits etablierte C-Serie, sorgen die Mikros der B-Serie für eine außergewöhnliche Perfomance im Bereich der Low-Budget Studio-Mikrofone.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
schreibt: 29.03.2009
Ein wirklich gutes Mikro in dieser Preisklasse. Damit kann man am Anfang nichts falsch machen. Besseren Sound gibts dann erst für deutlich mehr Geld.
schreibt: 12.03.2008
Hallo ich möchte es kurz machen das Mikro ist echt klasse für alles wofür man ein Mikro braucht
schreibt: 27.11.2007
Ich habe das Mikro vor kurzem gekauft und wir haben damit über unser Mischpult in einen Roland Multitracker aufgenommen. Früher haben wir immer ein dynamisches Mikro benutzt. Das B1 ist natürlich fürs Recording um Längen besser.
Vergleiche mit anderen Großmembran-Kondesatormikrofonen habe ich nicht. Aber ich denke ich kann sagen, dass es fürs Homerecording oder gelegentliche Aufnahmen bei dem Preis-Leistungsverhältnis ein super Angebot ist.
schreibt: 25.07.2007
also ich finde das das b1 aufjeden fall besser ist als das t bone ..... das ist schon garkein vergleic mehr ich hab ne zeit lang mit dem t bone aufgenommen und hab mir jetzt das b1 gekauft es ist ein wesentlicher unterschied zu merken beim aufnehmen und ist auch im punkt home und computer recording sehr gut zu bewerten nur wa smich iretiert hat und ich noch nicht ganz weiß wo zu es da ist ist der eine schalter der auf der microfonn rückseite ist kp wo zu der da ist da ich das noch nicht lange mache aber troztem ist die qualität hervorragent ;) kann ich nur weiter empfelen
schreibt: 03.09.2006
Ich habe mir im Internet auch die Hörproben angehört, bei denen das Studio Project B 1 gut abschneidet. Ich verwende dazu einen Mikro/Röhrenvorverstärker von Studioprokjects VTB 1 und kann es für akustische Gitarren (Gibson Hummingbird) und Gesang nur empfehlen.
schreibt: 23.05.2006
Ich habe dieses B1 mal besessen aber relativ schnell verkauft, weil dessen Eigenschaft den Raum zu deutlich aufzuzeichnen für Homerecording nicht geeignet ist. Momentan fahre ich mit einem Kleinmembraner von Behringer ( B-5 ) unter den räumlichen Bedingungen wesentlich besser.
schreibt: 12.02.2006
In Verbindung mit meinem Behringer Ultragain Pro erziele ich sehr gute Ergebnisse. Trotz "Rauschinger" sehr geringes Grundrauschen. Fernbesprechung mit Qualitäteinbuße. Meine Stimme kommt druckvoll, brilliant und transparent durch. Der Klang ist auch sehr schön. Equalizernachbearbeitung ist nicht möglich, da weder die Höhen zu dominant sind und die Tiefen mittels des integrierten Low-Cut-Filters elegant "rauscutbar" sind. Preis-/Leistungsverhältnis: *******
schreibt: 24.01.2006
Mega Mikro zum Hammer Preis,

nehme Vocal und Brass damit auf, mit der Richtigen Einstellung am Mixer und etwas Cubase, ein Hammer Sound,für den Preis.., nicht überlegen, sondern "KAUFEN"

Übrigens nette Mitarbeiter bei Musik-Service, top Erfahrung...!

Dies ist kein Fake, sondern meine Meinung-Erfahrung!

Gruß Wolfgang
schreibt: 06.01.2006
Die Preisklasse hört man dem Mikro schon an. Sehr authentische Soundwiedergabe, aber eben nicht ABSOLUT authentische Wiedergabe. Schlägt auf jeden Fall das t.bone sc450 und das Hitec Audio FAT1, welche wohl die bekannteste Konkurrenz in dieser Preisklasse darstellen. Geil ist die sehr stabile Verarbeitung. Massives Drahtgitter mit, äh, Überrollbügel oder wie man das nennen soll. Lustigerweise hat das Teil das ich bekommen habe auf der Frontseite einen -10/-20/flat Schalter der in der Artikelbeschreibung nicht erwähnt wird und auf dem Produktfoto nicht zu sehen ist (siehe oben). Netter Bonus. Der Low-Cut Schalter auf der Rückseite ist natürlich trotzdem da.
schreibt: 10.12.2005
Ein überragendes Preis-Leistungs Verhältnis. Natürlich gibt es bessere Mikros, aber die kosten auch ne Ecke mehr. Und das B1 klingt durchaus ordentlich, speziell bei der abnahme von vocals und a-gitarren. Auch die Ausstattung stimmt: Spinne, Windschutz, Tasche, alles dabei. Für den Preis ein echter Kracher - ein gutes Mikro...
schreibt: 09.12.2005
Hallo!
Habe heute das B1 Mikro erhalten hab es sofort ausbrobiert:
Hab das Mikro an einen Preamp angeschlossen und vom Preamp zur Soundkarte an meinem Rechner und ich muss sagen
TOP QUALITÄT .FÜR DEN PREIS LOHNT SICH DAS MIKRO AUF ALLE FÄLLE.
gruss Jasper
schreibt: 07.12.2005
mir kommts kotzen bei soviel einichkeit. aber det kommt in meine engere wahl.
schreibt: 04.12.2005
Hi zusammen,

ich suchte ein Mic für den kleinen Geldbeutel, das aber trotzdem einen saftigen Klang für eine Sprachaufnahme (weiblich) bietet. Durch die Bewertungen verschiedener Foren kamen für mich das B1 und das T.Bone SC450 in Frage.

Was ja für die Entscheidung unheimlich schwer ist: man findet kaum Soundproben im Internet. Und nur danach kann man sich ja eigentlich entscheiden, oder? Ich fand zwei (und leider weiß ich nicht mehr wo) und mich überzeugte das Volumen und die Wärme des B1. Zudem ist es gut verarbeitet und nun schon mehrere Jahre ein Klassiker, der gerne verwendet wird. Für 99€ scheint es nach meinen Recherchen ein Mic zu sein, mit dem man einfach nichts falsch macht.

Damit es für Euch etwas leichter ist - hier könnt Ihr hören, wie eine Sprachaufnahme mit dem B1 klingt:

http://derkinderkurierpodcast.podspot.de/

Viel Vergnügen und

Let It Roll!!!

T.
schreibt: 02.12.2005
Ich muss sagen das sind die besten gesangs aufnahmen die ich jeh gemacht hatte dank dem B1 hatte vorher sm 58 aber auch andere grossmembran miks naja ich würde sagen mit dem preis kann man da nichts falsch machen... wenig EQ nachbearbeitung... schöner saftiger klang ...

fürn anfang nur zu empfehlen !
schreibt: 23.01.2005
Das B-1 läuft über den Mindprint DI-Port in meine Soundkarte. Die Kombination ist wirklich zufriedenstellend. Das mag jetzt an den guten Wandlern des DI-Port liegen oder am B-1. Meiner Meinung nach an der Kombination. Ein Mikro ist nur so gut wie die Wandler und umgekehrt. Das B-1 klingt für meine Ohren neutral /linear und bietet einen frischen Sound. Mit einem EQ am PC kann man noch viel rausholen, etwas Höhen raus, LowCut und untrere Mitten dazu... Schon hat man einen warmen Vocalsound, der dennoch differenziert daherkommt und sich im Gesamtmix gut macht. Preis-Leistung ungeschlagen... Wenn dieses Mikro 400€ kosten würde, würde sich auch niemand über den Klang beschweren. Also: Zuschlagen! Einen überhöhtren Raumanteil konnte ich nicht feststellen.
schreibt: 16.01.2005
Bin sehr mit dem Mikro zufrieden!
Niedriger Preise und gute Qualität samt SPinne und Windschutz!
schreibt: 07.12.2004
In der Band verwenden wir diese Mikros zur Aufnahme von Gesang und Drums. Mit den Aufnahmesessions sind wir sehr zufrieden, das Mikro tut genau, was es soll (wer mal reinhören will: www.hurt-site.de).
Sicherlich bin ich da kein Experte für Mikros, aber für unsere Anwendung ist das mehr als ausreichend, insbesondere bei dem günstigen Preis-/Leistungsverhältnis, deshalb haben wir auch gelich zwei Stück gekauft.
(das Mikro knallt bei Drum-Aufnahmen übrigens nicht durch!)
An der Verarbeitung gibt es nichts zu mäkeln, das Mikro macht einen soliden Eindruck, dass man mit Großmembranmikros ein wenig vorsichtiger als mit normalen Mikros umgehen muss, sollte man in jedem Fall berücksichtigen.
schreibt: 06.12.2004
Nehme mit dem B1 Gesang auf-Für meine Stimme ideal,weil recht warmer Sound. Allerdings ist eine Vorverstärkung (z.B. blue tube als Röhre,sehr günstig) schon notwendig,ebenso ein Popschutz.
schreibt: 10.11.2004
für den preis ist das mikrofon sehr gut........gute qualität und ist sehr stabil für ein kondensator mikrofon....
um die quali aber noch zu verbessern lieber sofort mit pop schutz bestellen.....
schreibt: 10.11.2004
Ich bin mit dem Preisleistungsverhältnis des Mikros echt sehr zufrieden. Bisher habe ich nur wenige andere Mikros dieser Preisklasse gehört, aber ich glaube, daß dieses wirklich viel zu bieten hat.

Viel Spaß damit, Moritz
schreibt: 09.11.2004
bin bis jetzt mit preis leistung voll zufrieden
klar
es gibt immer bessere mics
ist voll ok
schreibt: 09.11.2004
Das SP B1 ist wirklich ein klasse Mikro (wird auch von gestandenen Profis empfohlen) und macht sich sowohl an den Drums (Overhead), als auch am Bassamp und am Gitarrenamp (sehr natürlich) sehr gut. Der Klang ist wie schon oft beschrieben sehr natürlich, d.h. keine Anhebungen der oberen Mitten. Die Gesangsaufnahme kommt noch, aber das Mikro wird da sicherlich auch eine gute Figur machen. Gut vorstellen kann ich mir das Mikro auch unten an der Snare oder als Bassdrum-Raummikro.
Sicher gibts es bessere Miks, aber die kosten ein Vielfaches!
Preis-Leistung: 1+
schreibt: 09.11.2004
Ich nehme hauptsächlich akustische Instrumente und Stimmen auf. Meist verwende ich hierfür ein AKG C414TL-II oder 2 AKG C451 (die ganz alten mit Tuchelstecker). Teilweise das B1 bzw. MXL 603.

Die Stimme der Sängerin kommt über das C414 recht gut, die Männerstimmen allerdings überhaupt nicht. Hier kommt wesentlich öfters das B1 zum Einsatz. Im Moment überlege ich allerdings, mit dafür ein Neumann M-147 anzuschaffen.

Für Akustikgitarren, Mandoline, Banjo und Dobro ist das B1 recht gut, C414 und C451 für mich aber besser. Bei mehreren Gitarren in einem Song ist es aber nützlich nicht alle mit dem gleichen Mikro aufzunehmen - ich denke, da bekommt man eine bessere Differenzierung.

Akkordeon klappt mit dem B1 sehr gut.

Keines dieser Mikros macht mich beim Kontrabass glücklich. Da bin ich noch auf der Suche.


Fazit: Das Mikro ist das günstigste Mikro in meiner Sammlung. Noch günstiger als das Behringer B1, aber tatsächlich um Klassen besser. In jedem Fall kann man damit vernünftige Aufnahmen machen. Ich habe mir gleich 2 davon genommen und es nicht bereut.
Ich setze die B1 auch live ein, wenn ich befreundete Bands mische - dort meist am Schlagzeug (Toms, Snare oder Snare-bottom).
schreibt: 08.11.2004
Das Studioprojects B-1 ist nunmal ein Mikro für 100 Euro und soviel darf man auch erwarten. Das ist nicht negativ gemeint. Ich benutze es ausschließlich für´s Homerecording (primär Gesang, aber wenn nötig auch schonmal irgendwelche kleinen Percussions, Akustik-Gitarre).
Kaufen sollte man das B-1 wirklich nur (!) für zu Hause, wenn man ein "Teil-für-Alles" (Live, Proberaum) sucht würde ich lieber 100Euro bei Shure ausgeben, die sind auch nicht so empfindlich (das B-1 könnte man glaube ich beim Drum-Recording durchknallen).
Schlussendlich sei nicht zu vergessen, das B-1 ist ein Großmembran-Mikro. Bei den ersten Testaufnahmen war ich schon etwas erstaunt über den etwas seeehr großen Raumklang (oh ja!) und die Empfindlichkeit.

Fazit: Preis/Leistung ist okay, aber vor dem Kauf überlegen, was man haben will (Verwendungszweck) und dann zwischen dem B-1 und einer Alternative z.B. von Shure entscheiden. Etwas mehr Erfahrung hätte mich ggf. anders entscheiden lassen, aber jetzt wo ich das B-1 habe komme ich schon ganz gut damit klar und bin zufrieden.

http://www.ninkuji.de
schreibt: 08.11.2004
Sehr zufrieden, konnte keine Nachteile feststellen. Und der Preis ist echt ok!
schreibt: 08.11.2004
Preis / Leistung echt ok!!Bin zufrieden.:-)
schreibt: 15.01.2002
Also auch ich bin sehr zufrieden mit dem Micro, der Preis ist ok und es klingt für meine Begriffe gut. Alerdings muss ich hinzufügen, dass ich keine direkten Vergleichsmöglichkeiten habe. Genauere Aussagen könnte man nur machem bei direktem Vergleich mit andern Grossmembran-Micros. Ich habe noch ein Shure und ein AKG, dynamisch und Kleinmembran. Im Vergleich zu diesen ist die Natürlichkeit besser, die Empfindlichkeit und die Bandbreite. Allerdings auch die Neigung, Hintergrundgeräusche mit aufzunehmen, was wohl an der grösseren Dynamik liegt.
Empfindlich sind die Kondesatormicros auch auf Fehler im Microkabel, da die Versorgungsspannung (Phantom) über die Abschirmung läuft, und ein schlechter Kontakt dort zu Störungen führt. Das hat zwar nichts spezifisch mit dem B-1 zu tun, aber hat mir ein langes Kopfzerbrechen bereitet, ob das B-1 kaputt ist, wo das dynamische Micro mit demselben Kabel problemlos ging!

Wenn man sagt, dass Qualität die Erfüllung von Anforderungen bedeutet, dann hat das B-1 eine sehr gute Qualtiät, da es meine Anforderungen genau erfüllt.
schreibt: 15.01.2002
Ich bin sehr zufrieden. Ich verwende das B1 im Bereich des Webcastings an einem Behringer Eurorack.

Klang warm und einwandfrei.
Würde es jederzeit wieder kaufen
schreibt: 15.01.2002
Ich bin überrascht wie gut meine Stimme auf einmal klingt. Ich überlege ob ich noch ein zweites....mal schauen.
schreibt: 15.01.2002
für den preis der absolute hammer !!! auch für hi-hat und drum overheads sehr gut geignet
schreibt: 15.01.2002
Ich habe vorher meine Studioaufnahmen mit einem SM 58 gemacht und viel am EQ schrauben müssen. Ich habe keine Erfahrungen mit anderen Mics, aber beim B1 muß ich sagen: Ich höre wirklich mich. Und das ist, was ich von einem Mikrofon erwarte. Ein Neumann hätte ich mir nie leisten können, jetzt habe ich die Möglichkeit, gute Aufnahmen zu machen. Einziges Manko: der fehlende Popschutz. Dann wär´s ´ne glatte EINS! Aber den kann man sich auch aus den Nylons der Angebeteten basteln, oder?

Ich bekomme kein Geld für diesen Text! Das B1 ist wirklich gut! Kauft es!
*: inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.